LEMON LOVE <3
Design
Home Guestbookie Me, myself & I Pics Videos Archiv Links
10. Tag

20.04.08

Heute morgen wurden wir von Keis Mutter geweckt... Es gab wieder Frühstück. Überwiegend das gleiche wie gestern, aber diesmal gab es auch noch eine Art Pizza mit Shrimps (Nein, es war kein Okonomiyaki!!). Ich mag zwar eigentlich keine Shrimps, habe aber trotzdem probiert... Zum Glück: hat nämlich ziemlich gut geschmeckt!! Diesmal stiegen nur Kei, ihre Eltern und ich ins Auto. Unser Ziel war Masuda. Dort wollten wir ein Tanzfestival besuchen. Kei ist, soweit ich sie verstanden habe auch schon mal dort  aufgetreten... Als wir in Masuda ankamen war es aber noch zu früh und die Vorbereitungen noch in vollem Gange, Deshalb gingen wir mal wieder unser aller Lieblingsbeschäftigung nach: Shoppen. Wenn man das so nennen kann, denn die Läden erinnerten mich eher an Rudis Resterampe (nicht von der Qualität – vom Sortiment!!), Zeeman und co. Nachdem eine Parade durch die Straße gelaufen war, beschlossen wir dann, etwas Essen zu gehen. Das Restaurant, zu dem wir gingen war eine merkwürdige Mischung aus Karibikdesign mit afrikanischen Holzschnitzereien^^

Es gab nur ein Menü, aber man hatte die Auswahl zwischen drei verschiedenen Hauptgängen... Ich wählte eine Variante, die mir Kei und ihre Mutter (ihr Vater schlief währenddessen mal wieder lieber im Auto...) als Nudeln mit Babyfisch übersetzten... Ich, die ja Fisch nicht so wirklich mag, war also der Meinung das Babyfisch irgendwie gut klang...als wäre es ein harmloser Fisch (keine Ahnung, aber in dem Moment kamen mir Fischstäbchen in den Sinn und das klang gut). Als die Nudeln dann kamen fragte ich mich erst mal, wo denn nun der Fisch geblieben sei, bis mir auffiel, dass das, was ich für irgendeine weiße Sauce gehalten hatte in Wirklichkeit der Babyfisch war: weißer Kaviar. So „baby“ hatte ich mir den Fisch dann irgendwie auch nicht vorgestellt, aber ich ließ mir nichts anmerken... Hat letztendlich dann auch ziemlich unspektakulär geschmeckt. Der Nachtisch hingegen war umso leckerer. Man hatte die Wahl zwischen verschiedenen Törtchen, die man hierzulande wohl am ehesten in der Lebensmittelabteilung des KaDeWes gefunden hätte. (Leute, die da schon mal waren, können es sich in etwa vorstellen...für alle anderen: sie sahen sehr aufwendig, teuer aber auch extrem lecker aus!). Ich entschied mich für ein Schokotörtchen, Kei für eines mit „grüner Tee“-Geschmack....Ich glaube sie hat ein Faible für Süßigkeiten mit „grüner Tee-Geschmack“^^ Als wir  dann fertig waren, gingen wir zurück. Dort sahen wir uns noch einige Performances an (unter anderem von einer Gruppe aus Tsuwano!). Der Ganze soll eine Mischung aus traditionellem Tanz mit moderner Musik sein... (Oder wars doch andersrum? Ich war mir irgendwie nicht ganz sicher, nachdem ich die Musik gehört hatte^^)

Nach einer Stunde hatten wir dann aber alle nicht mehr so viel Spaß daran, da die Musik ohrenbetäubend laut war. Wir fuhren  noch mal in zwei Geschäfte: OZ-Shop (oder so ähnlich...ich hatte das Logo auf jeden Fall schon mal irgendwo gesehen...) und youmetown... Als wir an einem Docomo-Laden vorbei kamen, hätte ich mir am liebsten eins der Handys dort geklaut^^ Ich krieg ja in Deutschla auch nur die Auslage sah... -_-

Naja...wir fuhren dann auf dem Nachhauseweg am Meer vorbei...Ich hab noch nie einen so vollgemüllten Strand gesehen!! Jetzt weiß ich endlich, was die Japaner mit ihrem Müll machen wo es ja schon nirgendwo Mülleimer gibt^^ Nach einer Viertelstunde wurde es uns aber auch schon zu kalt (es war extremst windig...Okay...nicht verwunderlich am Meer), weshalb wir weiterfuhren. „Zuhause“ angekommen gab es dann das übliche Programm: Essen, Baden, Fernsehen, Reden und dann ins Bett gehen...

2.2.09 21:48


9.Tag

19.04.08


Heute war der erste Tag bei den Ariyoshis (Meiner Gastfamilie)!

Ich bin morgens recht früh aufgewacht...Es muss so in etwa 7 oder halb 8 gewesen sein.

Kei und Haruka waren schon unten in der Küche und das Frühstück war gerade fertig. Es gab unter Anderem Reis, Misosuppe, Salat, Obst und Tee... ein recht typisches Frühstück würde ich sagen!

Gegen halb 9 kam dann Misaki, Harukas beste Freundin um mit zusammen zur Akiyoshi-dō zu fahren. Wir stiegen also ins Auto und fuhren los. Die Fahrt dauerte etwa 2 Stunden und war ziemlich lustig, da Haruka und Misaki die ganze Zeit über versuchten mir mit Hilfe ihres japanisch-englischen Sprachcomputers irgendwas zu erklären und mich auszufragen und dabei natürlich nicht daran dachten, dass ich natürlich auch nicht das gesamte englische Vokabular beherrsche^^ Abgesehen davon, dass ihnen der Computer natürlich nicht dabei half, einigermaßen grammatikalisch korrekte und somit auch verständliche Sätze zu bilden...Aber gerade das machte die ganze Angelegenheit für beide Seiten ziemlich lustig!!

Die Akiyoshi-dō war ganz nett, aber nicht sonderlich spannend, da sie aussieht, wie jede andere Tropfsteinhöhle auf der Welt auch...Ich glaube ich bin einfach zu sehr von der Gouffre de Padirac in Frankreich verwöhnt^^  Nachdem wir wieder aus der Höhle kamen fuhren wir noch mal ca. 1 Stunde zum LOC-City in Hofu, einem wirklich überdimensionalen Shopping-Center, in dem es wohl jeden Laden gibt, den man sich wünschen kann!! Da wir jedoch alle recht großen Hunger hatten und es mittlerweile Mittagszeit war, gingen wir in eines der ebenfalls zur Genüge vorhandenen Restaurants. Dort aßen wir Okonomiyaki (auf Deutsch etwa so viel wie „alles was du magst, gebraten“, was auch ganz gut beschreibt, worum es sich handelt^^). Da ich vorher noch nie Okonomiyaki gegessen hatte, mussten sie mir erst mal erklären, wie es zubereitet wird :D

Nachdem wir fertig gegessen hatten, machten wir uns auf in Ladengewühl. Hajime, Keis Vater zog es jedoch vor, sich ins Auto schlafen zu legen (in D-Land würde vermutlich keiner auf diese Idee kommen^^) und Haruka und Misaki waren erst gar nicht mit essen gekommen... Deshalb waren wir nur zu dritt! Ich entdeckte so einige Dinge mit absurden Deutschen Aufschriften („Glückliche Tage – was wachsen sie in ihrem Verstand?“ xDD) und kaufte mir ein paar Kleinigkeiten (hauptsächlich Schreibwaren aber auch ein Paar Ohrringe)! Dann rief Kei Haruka und Misaki an und wir trafen uns vorm Soyu Family Game Field...Ich unwissendes Kind habe mich natürlich erst mal gewundert, was wir da wollen, aber als ich die Ecke mit den Purikura-Automaten entdeckte gong mir ein Lcht auf^^ Wir machten ganz viele schöne Erinnerungs-Purikuras bis es dann auch schon Zeit war, wieder nach Hause zu fahren... Dort wurde dann nur noch zu Abend gegessen und ein wenig Fernsehen geguckt :D

おやすみ なさい

 

 

16.12.08 21:29


8.Tag

18.04.08

Da war er also: der langersehnte Tag, an dem wir endlich in die Gastfamiliebn kommen!
Aber vorher hatten wir noch eine ganze Menge vor! Nach dem Frühstück gingen wir in den „Kunsthof“ um mit Frau Nakao zu töpfern. Als wir sie dann das erste Mal sahen, war die Überraschung groß, denn wir hatten bereits am Tag der Begrüßungsfeier mit ihr und ihrem Mann geredet. Frau Nakaos Sohn Akira Nakao ist übrigens Maler und lebt und arbeitet in Augsburg und Berlin...daher auch der deutsche Name „Kunsthof“! Wir gingen dann in die Stadthalle wo diesmal lange Tische mit Töpferscheiben standen! Jeder bekam einen Klumpen Ton und Frau Nakao zeigte uns dann, wie man daraus eine Schüssel machen konnte. Ehrlich gesagt fand ich es nicht so spannend, was wohl auch daran liegt, dass ich, obwohl mein Vater Professor für Glas-, Keramik-, Porzellandesign ist nicht besonders begabt im Umgang mit Ton bin^^
Auf jeden Fall wurden wir beim Töpfern von einer lokalen Zeitung interviewt und ein oder zwei Tage später erschien der Artikel dann wirklich x3
Nach dem Töpfern gab es dann Mittagessen und anschließend ging es zum Kotospielen! Wir wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und übten immer abwechselnd. Wer dann am Ende noch das Gefühl hatte, dass das Spielen ganz gut lief und noch Lust hatte, durfte dann noch ein richtiges Spielen. Zu unserer Überraschung war es „Freude Schöner Götterfunken“... Hört sich übrigens sehr cool an auf der Koto x3 Aber ich glaube meine Finger haben mir noch nie so wehgetan!!
Nach dem Spielen nahmen wir noch an einer Teezeremonie teil. Uns wurde gezeigt, wie wir die Schüsseln halten mussten, wie wir sie vor dem Trinken drehen mussten und wie wieder zurück usw... Der Tee, den wir getrunken haben, trug den Namen „Grüner Tee“ übrigens eindeutig zurecht...ich habe noch nie so grünen Tee gesehen^^ Dann spielte noch eine Koto-Spielerin aus Tokyo für uns! Sie war wirklich extrem gut!! Wir gingen dann wieder alle zurück in die Stadthalle, denn jetzt war das Puppenbasteln an der Reihe: Wir bekamen die wenigstens schon in die richtige Größe geschnittenen Papiere und was dann folgte erinnerte mich dann doch etwas an kollektives Origami-Falten, mit dem einzigen Unterschied, dass man zum Glück auch kleben durfte!! Die Puppen sind wirklich schön geworden, aber ich frage mich immer noch, wie ich sie heil nach bekommen soll!
Jetzt hatten wir noch ca. 1 Stunde Zeit, in Tsuwano herumzulaufen und dann war auch schon der spannende Moment gekommen: Die Übergabe an die Gastfamilien. Jeder Gastschüler musste nach vorne kommen, dann wurde die entsprechende Familie aufgerufen, man gab sich die Hand (oder Umarmte sich), es wurde ein Foto gemacht und dann wurde der Nächste aufgerufen. Nachdem alle zugeordnet waren, fuhren wir dann „nach Hause“! Bei mir waren nur Kei und ihre Eltern gekommen, Haruka (Keis ältere Schwester) mussten wir noch vom Bahnhof abholen, da sie erst aus der Schule kam! Beim Haus angekommen (es liegt etwas abseits) lernte ich dann noch Keis Oma kennen und bekam eine Hausführung. Dann gab es Abendessen. Ich fand es extrem lecker... Es gab japanisches Curry (I ♥ it!!)
Nach dem Essen setzten wir uns dann alle an den Kotatsu (~o~) und besprachen die Badreihenfolge: (nicht sehr traditionell) Kei, Haruka, Vera, die Eltern (im Nachhinein frag eich mich, wann die Oma ins Bad geht (o__Ô ) Dann holte ich meine Gastgeschenke, die zum Glück sehr gut ankamen (ja ok...bei Japanern weiß man nie^^)...Besonders die Süßigkeiten...Die Pralinen waren noch am selben Tag alle^^ Dann war ich mit de Baden dran... Ich beschränkte mich aber aufs Duschen, da mich meine Schwindel-Erfahrungen im Onsen etwas eingeschüchtert hatten und ich schon die Duschtemperatur um 15° niedriger stellen musste! Dann gingen wir in „unser“ Zimmer und ich durfte sogar in Harukas Bett schlafen (schlechtes Gewissen -_-''), obwohl ich glaube ich den Futon auf dem Boden fast noch cooler gefunden hätte!
So viel für heute...!!

おやすみなさい!!

27.8.08 22:58


7.Tag ~Hiroshima~

17.04.08

Heute war abgesehen von unserer Ankunft der spannendste Tag!
Wir waren nämlich in Hiroshima! Wir mussten schon um halb Sieben aufstehen, dann gab es wie immer Frühstück. Um 830 sind wir dann alle in den Bus gestiegen und los gefahren. Nach ca. zwei Stunden Fahrt kamen wir endlich in Hiroshima an. Wir gingen zusammen ins Hiroshima Memorial Center hatten zwei Stunden um uns das Museum anzusehen. Ich kam mir ganz schön merkwürdig vor, da ich im ganzen Museum außer unserer Gruppe nur vielleicht 10 Nicht-Japaner gesehen habe. Das Museum war sehr interessant, aber auch mindestens genauso bedrückend! Um so größer der Schock, als wir alle mit betroffenen Gesichtern herauskamen und auf schnatternde Schulklassen trafen. Man könnte ja meinen, die Japaner interessieren sich für - immerhin ja- ihre eigene Geschichte, aber nein, sie kommen aus dem Museum, essen erst mal ihr O-Bento und unterhalten sich dann lachend über die neuesten CDs ihrer Lieblingsband o.ä.
Hmm...für mich war das schon sehr irritierend, da mir persönlich eher zum Heulen als zum Lachen zumute war, aber naja... Wir holten dann unsere Kranichkette aus dem Bus und hingen sie in die extra dafür aufgestellten Boxen hinter dem Sadako Sasaki-Denkmal. Wahnsinn, ich habe noch nie so viele Kraniche auf einmal gesehen! Dann gingen wir zusammen in ein Restaurant, das glaube ich für größere japanische Städte nicht ganz untypisch im 1.Stock lag! Dort gab es dann aber nicht wie erwartet japanisches Essen, sonder Spagetti und Salat, was ich persönlich sehr schade fand, da wir in der Pension sowieso immer schon sehr europäisiertes japanisches Essen bekamen. Nachdem alle gegessen hatten, gingen wir zu einer riesigen Shoppingstraße (wenn die in Hiroshima schon so groß ist, möchte ich mal eine in Tokio sehen!). Jetzt hatten wir 2 ½ Stunden Zeit, uns in 3er Gruppen frei zu bewegen :D Anna und ich überredeten (bzw. zwangen) Eddy dazu, mit uns zu kommen und stürzten uns sofort in das Ladengewirr. Wir verabredeten mit Eddy, dass wir immer abwechselnd die Läden bestimmen durften, was und dank Eddy als erstes den Besuch eines japanischen Hip-Hop-Ladens einbrachte! Danach waren endlich wir an der Reihe und wir gingen in einen Klamottenladen, der das Herz eines jeden Fans japanischer Mode bis in den 10.Stock höher schlagen lassen würde x3 Danach gingen wir in eine Spielhalle, in der Eddy 500¥ verspielte^^ Dann entdeckten Anna und ich einen Laden mit Purikura-Auomaten, da Eddy sich aber aufs Äußerste sträubte, mussten wir alleine reingehen. So entstanden einige schöne Erinerungs“fotos“!! Wir besuchten noch so einige Läden u.a. einen Schuhladen, den wir aber nach einem Blick auf die Schuhgrößen sofort wieder verließen und im Nachhinein bereue ich es sehr, nicht noch viel mehr gekauft zu haben!!
In letzter Sekunde kaufte ich mir noch ein meiner Meinung nach sehr kitschiges Oberteil (wenn man mutig ist, kann man es auch als Kleid tragen), die passende Kniestrümpfe und natürlich Sockenkleber x3  Nachdem wir uns alle wieder getroffen hatten gingen wir als letztes noch zum Atombombendom, wo wir dann auch wieder in den Bus einstiegen. Auf der Rückfahrt gab es dann den großen Kaufvergleich: Von Yu-Gi-Oh!-Karten über Schuck für die Gastschwester bis –zu meinem Schrecken- Hentai-Mangas war so einiges dabei! Wir kamen pünktlich zum Abendessen wieder in unserer Pension an und machten nach dem Essen noch eine Art Versammlung: Wir mussten uns alle von der Pension und noch viel schwerer von Familie Takano verabschieden, die uns wirklich sehr herzlich bewirtet hat! Zum Abschied bekam jeder noch ein signiertes Fotobuch (Herr Takano ist Fotograf) und einen Fächer. Zum Glück, waren wir vorbereitet und auch Familie Takano bekam noch „Gastgeschenke“ , schnell noch ein paar Abschiedsfotos gemacht und dann gingen auch schon alle auf ihre Zimmer! Insgesamt war heute ein sehr schöner Tag aber auch gleich mit der ersten traurigen Verabschiedung!

おやすみなさい!!

 

 

 

25.8.08 20:44


6.Tag

16.04.08

Heute waren wir in der Nichihara-Schule. Das war ganz lustig, da wir Teppei dort getroffen haben. Wir haben beim Bio-, Mathe- und beim Japanisch-Unterricht zugeguckt!! Das war echt spannend! Mathe war eigentlich einfach zu verstehen, da ich das Thema schon in der Schule hatte und die Zahlen und Rechenzeichen ja international sind!

In Bio wurde nicht viel geredet, die Schüler mussten Raps-Blüten abzeichnen x3 In Japanisch konnten wir überhaupt nix verstehen^^ Aber ich habe gerade so verstanden, dass sie über Haikus geredet haben! Nachdem wir dann in unseren winzigen Besucher-Schläppchen zurückgeschlurft waren (ich wäre auf der Treppe fast umgefallen^^), stand Sport auf dem Plan! Also zogen wir uns schnell um. es wurde ein Fußballturnier veranstaltet, das aber dank gemischter Teams ziemlich knapp ausging! Nachdem wir uns wieder umgezogen hatten, gab es dann Mittagessen. Dafür wurden spezielle rollbare Esstische mitangebauten drehbaren Hockern in die Aula gebracht. Nach dem Essen kam unsere Rede und Anna und ich sangen 3月9日 von レミオロメン (Sangatsu Kokonoka von Remioromen), das sehr gut ankam! (Ein Mädchen weinte sogar....ich vermute wegen 1リットルの涙 ), vielleicht auch, weil der 9.März (=Sangatsu Kokonoka) der Geburtstag des Schulleiters ist x3

Dan wurden uns noch kleine Präsente überreicht: Jeder bekam eine kleine Figur seines Tierkreiszeichens. ich bin die einzige die im Jahr des Affen geboren ist und ich muss sagen, ich fand den Affen mit Abstand am hässlichsten TT__TT

Nunja...dann sind wir wieder in die Pension gefahren und konnten bis zum Abendessen machen, was wir wollten! Nach dem Essen erzählte Frau Fuhrmann (unsere Dolmetscherin) uns noch etwas über den morgigen Tagesablauf in Hiroshima und wir gingen alle ins Bett!

So viel für heute!

おやすみなさい

19.8.08 14:37


5.Tag

15.04.08:

Heute waren wir in der Tsuwano Junior High School! Leider sind Aya, Kei und Yasushi schon auf der Tsuwano High School! Aber es war trotzdem cool! Wir hatten erst wieder eine Begrüßung! Dann mussten sich immer zwei Deutsche mit 3 Japanern zusamenschließen, und wir sind zu Tsuwanos Schlossruine hochgestiegen. Die Gruppen waren allgemein allerding ziemlich unnötig, da wir sowieso alle zusammen hochgegangen sind. Hoch und runter mussten wir mit der Seilbahn fahren...das war schon etwas gruselig, da es teilweise doch ganz schön hoch ging und die Fahrt insgesamt bestimmt zehn Minuten dauerte, aber insgesamt wars auch ziemlich lustig!!

Oben auf der Ruine haben uns dann immer die drei japanischen Schüler etwas über die Ruine erklärt (auf Englisch, das äußerst auswendig geklungen hat^^)...Joah nach einigen Erinnerungs-Fotos, gings dann wieder zurück in die Schule!

Danach gab es Schulessen! Sehr lecker: Suppe mit Gemüse, Pommes mit Thunfisch, Milch, Schokobrot und als Nachtisch Lychee, Mandarine und Pfirsich!

Dann sind wir noch in die Nichihara Sternwarte gefahren! Da wars irgendwie nicht so spannend, wir konnten uns den Mond durch ein Teleskop angucken und uns dann noch zwei Asteroiden-Stückchen angucken und Souvenirs kaufen x3 Anschließend fuhren wir zurück in die Pension! Nach dem Abendessen hatten wir dann alle Zimmerverbot^^ Was da heißt, wir mussten alle aus der Pension! Irgendwie hatten sich die Lehrer das als Strafe dafür überlegt, dass wir alle recht überdreht waren^^ Kam uns aber allen ziemlich recht,da wir raus wollten...In der Pension kann man ja nicht wirklich viel machen^^ Anna, Felix und ich sind Spazieren gegangen, und sind dann zum Supermarkt beim Homu-stokku (Home Stock...soweit ich das beurteilen kann eine art ikea...nur viiiel kleiner^^) Da uns langweilig war,haben wir dann sämtliche Anime-Lieder gesungen, die uns so eingefallen sind x3 Damit haben wir eine Gruppe von Mädchen geschockt, die grade erst aus der Schule zurückkamen^^ Insgesamt war der heutige Tag wirlich lustig!

Gute Nacht und おやすみなさい!


18.8.08 21:32


4.Tag

14.04.08:

Heute haben wir extrem viel gemacht <3

Wir sind in eine Papierschöpferei gefahren! Dort konnten wir uns aus gepressten Blättern und Gräsern Papier schöpfen. Aber davor waren wir in der Kibe-Schule: Dort gab es erst eine Begrüßung, ein Kennenlernspiel „Daruma“ und dann haben wir zusammen Basketball gespielt, was sehr lustig war, da die Kibe-Schule nur von 12 (!!) Schülern und Schülerinnen besucht wir...und die sind auch noch einige Köpfe kleiner^^

Danach stand Kalligraphie auf dem Plan, jeder Schüler wurde einem von uns zugeordnet und zeigte uns, wie wir die Zeichen schreiben mussten. Am Ende gab es dann ein Einzel- und ein Gruppenbild! Im Anschluss gab es dann Mittagsschulessen: Reis mit Gemüse, Gemüsesuppe, Fisch, Joghurt und Milch. Am Ende wurden dann noch Präsente ausgetauscht! Nun fuhren wir zu Nishi Amanes Haus, Mori Ogais Opa! Dann fuhren wir zum Inari-Schrein in Tsuwano. Dort konnte jeder einmal die Glocke läuten und beten! Ich habe mir noch ein Horoskop gekauft: u.A.: „Jemand ist heimlich in dich verliebt!“!^^ Dieses Horoskop habe ich dann, wie üblich aufgehängt, damit es wahr wird! Ich habe noch ein paar Souvenirs gekauft und dann sind wir durch den Tunnel aus roten Torii wieder ins Tal gelaufen ( oder sollte man lieber gerannt sagen, denn Leroy und ich haben ein kleines Wettrennen veranstaltet x3) ! Nach dem Abendessen in der Pension gab es dann das große Kranichfalten für unseren Hiroshimabesuch! Außerdem haben wir uns Japan-Broschen gemacht und ich kann jetzt Origami-Bälle (oder eher Würfel) falten! Na gut...genug für heute! Gute Nacht bzw. おやすみなさい!


16.8.08 21:15


 [eine Seite weiter]

Host

Gratis bloggen bei
myblog.de